Danke

Tausend Dank, dass Ihr auf unsere Seite gefunden habt.  Danke für die Kraft, wenn Ihr hier Eure Erlebnisse für alle aufgeschrieben oder den FRAGEBOGEN ausgefüllt habt, der unserer selbst bestimmten Forschung dient. Das ist für uns unschätzbar wertvoll. Die Forschung wird es an den Tag bringen, ob es sich bei den zahllosen traumatischen Erinnerungen um Einzelfälle oder ein Massenphänomen handelt. Unsere Forschung wird dafür sorgen, dass man unser Leid anerkennt und uns Hilfe und Recherchemöglichkeit bereitstellt. Wir fordern eine zentrale Forschungs- und Vernetzungsstelle, plus Beratungs- und Recherchestellen in allen Bundesländern. Heimakten müssen öffentlich gemacht werden! Unser Leid muss anerkannt werden. Öffentliche Entschuldigungen, Gedenktafeln an die ehemaligen Kinderheime, Aktenöffnung für betroffenenrecherche!

Wir freuen uns über jede Spende! Unterstützt unsere Arbeit. Unser Leid muss anerkannt werden, Kinder-Verschickung in den 50-90er Jahren muss aufgearbeitet werden! Förderverein: Aufarbeitung und Erforschung von Kinderverschickung (i.Gr.):  IBAN:   DE70 4306 0967 1042049800  

Zahlreiche Menschen haben ihre Erlebnisse unter ZEUGNIS ABLEGEN – ERLEBNIS – BERICHTE schreiben, mit anderen geteilt. Im November haben wir uns mit 75 Betroffenen erstmals auf einem KONGRESS getroffen, auf dem haben wir beschlossen, eine von uns selbst bestimmte Forschung in Gang zu bringen.

Dazu haben wir die ERKLÄRUNG DER VERSCHICKUNGSKINDER erarbeitet und verabschiedet. Wir begrüßen euch hiermit in der offenen “Initiative Verschickungskinder“ für alle die, die ihre Kindererholungsheim-Verschickungen traumatisch erlebt haben und sich mit uns für eine Aufarbeitung einsetzen wollen.