Erinnerungen an Spritzen und Tablettengaben

In der letzten Zeit mehren sich die Berichte über illegale Medikamentenversuche auch noch nach 1945. Auch bei Verschickungs- und Kurkindern sind solche Medikamentenversuche vorgekommen (hier). Viele Indizien aus den Berichten weisen auf weitere hin. 

Erinnerungen an Spritzen und Tabletten

Manche während des Aufenthalts akut erkrankten Kinder erinnern sich deutlich an häufige Spritzen und Tablettengaben, manche erinnern sich an seltsame Fragen, die nichts mit der eigentlichen Krankheit zu tun hatten, manche besitzen noch Arztberichte aus dem Nachlass ihrer Eltern.

Welche von euch hierzu Erinnerungen beisteuern wollen und sich darüber austauschen, oder uns Dokumente dazu schicken wollen, die können hier kommentieren. Bitte auch den FRAGEBOGEN beantworten.

 

 

,

3
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
wolfgang hoffmannSylvia RehlichMarianne Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
wolfgang hoffmann
Gast
wolfgang hoffmann

1968 nach Norderny . Ich habe keine Fähre gesehen. Im Zug war eine Dame, unter Ihrer Aufsicht musste eine Tablette geschluckt werden, ( keine Chance zu mogeln ). So fing es an !

Sylvia Rehlich
Gast
Sylvia Rehlich

Ich erinnere, dass während der 3 Wochen Aufenthalt 1959 in Haffkrug alle Kinder jeden Abend im Bett einen kleinen Becher Medizin verabreicht bekamen und der Schlafsaal penetrant nach Baldrian roch. Noch heute bin ich sofort bei Baldriangeruch wieder in diesem großen Schlafsaal. Ob darin noch andere Medizin enthalten war, kann ich nicht sagen. Danach durfte man sich ein Betthupferl aus der großen Schüssel mit den einbehaltenen Süßigkeiten nehmen.

Marianne
Gast
Marianne

Ich wurde mit sechs Jahren herzoperiert und ein Jahr später 1962 in das Kindersanatorium Elisabethhaus Bad Nauheim verschickt. Aus meinem OP-Aufenthalt in der Uniklinik Düsseldorf erinnere ich freundliche und weniger freundliche Schwestern und Ärzte. Und ich erinnere, dass ich mit anderen Kindern spielte und Quatsch machte. Ich erinnere, dass ich in der Klinik mehrfach lachte und weinte. Aber in Bad Nauheim gab es in den sechs Wochen nicht einen freundlichen Moment und ich habe dort weder gelacht noch geweint und auch nicht gespielt. Ich war starr vor Entsetzen und habe nur Erinnerungen an Schrecken und Schrecklichkeiten. Es fing damit an,… Weiterlesen »