Allgemeines

ALLGEMEINES 

Diese Seite dient unserer internen Kommunikation und unserer Präsentation nach außen. Sie enthält Informationen an die Presse und an Betroffene.

Kommentieren:

Wenn Sie Ihre Erlebnisse in Verschickungsheimen schildern wollen, tun Sie es bitte über: ZEUGNIS ABLEGEN, und da über die Kommentarfunktion, falls Sie mit anderen Verschickungskindern in Kontakt kommen wollen, gehen Sie bitte auf die Seite: SELBSTHILFE und lesen die Beiträge unter der Kategorie Regional- und Heimortgruppen, dort finden Sie Ansprechpartner (nach Heimorten) und dort können Sie mit anderen in Kontakt treten.

Wir suchen Heimort-Verantwortliche! Es gab 839 Verschickungsheime! Werden Sie Heimort-Verantwortlicher, alles dazu über SELBSTHILFE.

Wir suchen IT-Fachleute, die uns beim Sortieren des Materials helfen!

Wir suchen Spender! Hilfe zur Selbsthilfe kann so stark werden, wie wir alle es unzweifelhaft sind: Spenden gern hier: https://www.betterplace.me/projekt-verschickungskinder

Presse:

Sie finden unter der Seite: PRESSE-ECHO verschiedene links schon veröffentlichter Beiträge und unter der Kategorie Pressemitteilungen unsere eigenen Presseerklärungen.

Anliegen:

Unser Anliegen ist, öffentliche Aufmerksamkeit auf ein viel zu lange vergessenes Thema, nämlich dass der Verschickungskinder, zu lenken. Bitte empfehlen Sie die Seite weiter an Freunde und andere Interessierte, sowie an örtliche Presse Ihres Wohnortes.

Die vielen traurigen Geschichten erfordern viel Kraft beim Lesen, geben aber auch Kraft durch das Gefühl, nicht allein betroffen gewesen zu sein! 

Ich danke allen, die sich für dieses Thema Interessieren für ihren Besuch auf unserer Seite.

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Wie schön, dass es diese Website endlich gibt. Schon oft habe ich mit betroffenen Erwachsenen therapeutisch gearbeitet und mir gewünscht, dass es eine Anlaufstelle dafür gibt. Herauszukommen aus der Isolation, Bestätigung zu finden für die erlittenen Traumata. Denn leider blieb den betroffenen Kindern meist nichts anderes übrig als ihre Erfahrungen zu verdrängen, weil sie so schmerzhaft waren.
Ich wünsche viel Erfolg für das Projekt.