DDR-Kurkinder

Für DDR-Kurkinder gibt es eine spezielle Info-Seite, besucht sie gern, ihr findet sie:  hier

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
17 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Matthias Lietz
3 Tage zuvor

Ich bin 1978 , mit 8 Jahren im Logopädischen Kindersanatorium Thalheim gewesen.Ich war dort 3 Monate am Stück . Das was ich ihr lese kann ich , mit verlaub, kaum glauben. Sicher war es nicht schön von den Eltern getrennt zu sein und mit vielen unbekannten Kindernauf einmal zusammen zuwohnen. Aber die geschilderten Vorfalle und Erlebnisse kann ich mit besten Wissen nicht bestätigen. Wir waren dort wohl behütet, es gab werde Strafen , oder Essenszwang oder ähnliches … Die Erzieher und Lehrer bis hinauf zum Heimleiter waren alle freundlich und einfühlsam. Sie haben sich immer rund um die Uhr um… Weiterlesen »

Nicole Busse
Nicole Busse
4 Tage zuvor

Hallo liebe Community. Ich bin Nicole und war 1988 in Zinnewitz/Allbeck an der Ostsee vom Juni-August im Erich Steinfurth Sanatorium für 6 Wochen. Es war die Hölle meines Lebens. Wir durften keine Briefe schreiben, Eltern durften uns nicht besuchen. Jeden Abend mussten wir Nacht zur Untersuchung. Ich habe Neuroderamtis und ich bin so vermute ich es heute, als Medikamententestkind missbraucht wurden. Ich kam mit einer hochgradigen Sepsis an beiden Armen bis zu dem Oberarmen in dicken Mullbinden zurück nach Hause. Wir mussten jeden Tag Nackt duschen unter eiskaltem Wasser. Kinder die nicht artig und gehörig waren wurden mit einem Besen… Weiterlesen »

Mathias
Mathias
5 Tage zuvor

Hallo Zusammen, ich war im Alter von 6 Jahren 1988 im DDR Kinderkurheim Lindow Schönbirken und auch ich war bzw. bin traumatisiert. Angefangen vom einsperren in der dunklen Toilette bis hin zum nackten wiegen vor allen anderen Kindern und das gemeinsame Duschen mit gegenseitigem waschen waren erniedrigend. Ich kann bis heute als Erwachsener Mann nicht mehr alleine auf dunklen fremdem Toiletten. Ich bekomme sofort Panikattacken! Dazu kam es auch noch, dass ich starke Hals und Ohren Schmerzen hatte und nicht ernst genommen wurde, erst als ich Fieber bekam handelten die Verantwortlichen. Der Ton war stehts hart und würde ich heute… Weiterlesen »

Nicole Busse
Nicole Busse
4 Tage zuvor
Reply to  Mathias

Lieber Matthias, ich war zur gleichen Zeit im gleichen Alter in einem Nachbarort im Erich Steinfurth. Ich habe deinen Text gelesen und kann deine Aussagen bestätigen. Mir erging es ebenso, und vielen anderen Ebenso. Ich hoffe das uns die deutsche Rechtsprechung bald Genugtuung geben wird. Du bist nicht allein.

Christiane T.
14 Tage zuvor

Hallo zusammen, ich (1979) war im Sommer 1986 in einem Heim in Bansin. Meine kleine Schwester (1981) und ich. Getrennt unterbracht in diesem Heim. 8 Wochen. Ich will das Traum aufarbeiten. Ich kann im Netz keine Info finden zu diesem Heim.
Hat jemand eine Idee oder Idealfall eine Adresse?
Ich danke von Herzen.

Martina Saal
TINA
5 Monate zuvor

@ Eva Lindner: Im Landesarchiv Meckpom. Da gibt es bestimmt das Hauptarchiv in Rostock und kleinere evtl. in Schwerin, Wismar?! Die Frage wäre auch, was suchst Du? Nur den Bericht? Der kann sich ja nur in der Kita befinden. Ich hab schon viel zu meinem Heim ( Thüringen) recherchiert. In den dortigen Landesarchiven (Meiningen und Suhl) ist nichts mehr zu finden. Auch nicht bei den Gesundheitsbehörden in Thüringen und meine Akte beim Gesundheitsamt wurde, wie von jedem nach 30 Jahren vernichtet. Aber es gibt im Landesarchiv Sachsen ( Chemnitz) ein großes Aktenarchiv ” Forschung der Balneologie “, dort gibt es… Weiterlesen »

Sabine
Sabine
5 Monate zuvor

@eva lindner:

Für die Recherche lohnt es sich, parallel mehrere Archive zu durchforsten. Also sowohl die Unterlagen der Sozial-/Wohlfahrts-/Gesundheitsbehörden in Berlin als auch die Archivbestände des Heimortes. Hier nicht nur Landesarchive, auch Spurensuche vor Ort in Gemeindearchiven kann manchmal überraschend ertragreich sein.
Für das “Erich-Steinfurth” – Heim möglicherweise interessant nicht nur die Akten des staatlichen Gesundheitswesens der DDR, sondern auch die der Eisenbahn, vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Kindersanatorium_Erich_Steinfurth

Gruß von Sabine (von den Schönaukindern)

Eva Lindner
Eva Lindner
5 Monate zuvor

@sabrina: Ich war 1985 in Erich Steinfurth, da war ich 5 Jahre alt. Alles was du schreibst kann ich bestätigen, krank wurde ich auch – Mittelohrentzündung – und wachte auch im Delirium im Krankenzimmer auf. Nach der Kur war ich wie paralysiert, wie gehirngewaschen, mir fehlte der Zugang zu meinem Wesen, einfach weg… Falls du Interesse hast an austausch, meld dich gerne. Ich bin auf der Suche nach dem Bericht, der nach der Kur, meiner erzieherin in einer Berliner Kita ausgehändigt wurde, den meine Mutter leider nie las, da ihr davon abgeraten wurde mit der Aussage “lesen sie den Bericht… Weiterlesen »

Nicole Busse
Nicole Busse
4 Tage zuvor
Reply to  Eva Lindner

Hallo liebe Eva, ich war auch im Erich Steinfurt jedoch ein bisschen Später. Mir ging es ähnlich. Ich bin seit heute nicht mehr die selbe. Ich bin als anderer Mensch zurückgekommen.Ich lasse ungerne Menschen an mich heran, wäge ab und brauchte Jahre zum aufarbeiten. Das schlimmste jedoch für mich war, dass mir meine Eltern bis heute nicht das erlebte glauben. Kein Polizist wollte zu DDR Zeiten eine Anzeige wegen Körperverletzung aufnehmen. Es wäre ein Skandal gewesen. Ich war vor 7 Jahren noch einmal dort um abzuschließen. Ich habe leider keinen vor Ort mehr ansässigen ehem. Mitarbeiter ausfindig machen können und… Weiterlesen »

Cindy Käs
6 Monate zuvor

Hallo in die Runde… Vor einiger Zeit kam mir ein Beitrag einer Jugendherberge vor die Augen und mir lief es eiskalt den Rücken runter. Diese Jugendherberge war mein damaligen Kinderkurheim. Kinderkurheim Weimar (Ettersburger Str. 300, 99427 Weimar) Ich habe das Haus heute noch vor Augen und ich schmecke den ekligen Lebertran im Mund, wenn ich dran denke. In den 80er Jahren, (Dezember 1983)kurz vor meiner Einschulung musste ich dort hin, weil ich ein schlechter Esser war und kein Gramm zunahm. Laut meiner Mama ergab die Einschulungsuntersuchung dass ich doch sehr dünn sei und es wurde eine Kur angeraten. Natürlich wollten… Weiterlesen »

kaj
kaj
22 Tage zuvor
Reply to  CindyK

@Cindy Käs,ich war auch in Weimar zur Kur wenige Monate vor Dir, habe aber nur sehr wenige Erinnerungen daran. Ich bin auf der Suche nach einer bestimmten Erzieherin aus dieser Zeit, weil sie mir damals sehr geholfen hat. Leider weiß ich sogut wie gar nichts mehr über meinen Aufenthalt dort und kenne auch keine Namen, so dass bisher die Suche sehr erfolglos blieb. Wenn Du noch mehr Informationen hast, wäre es toll, wenn wir in Kontakt treten könnten, dann berichte ich Dir auch genaueres zu der Begebenheit, die mich auf die Suche hat machen lassen!

Cindy Käs
Cindy Käs
20 Tage zuvor
Reply to  kaj

Hallo Kaj, gerne kannst du mich kontaktieren. Ich bin auf Facebook zu finden oder via Email an fanny1812@yahoo.de.
Ich würde mich freuen. Liebe Grüße

Nicole Caspari
Nicole Caspari
6 Monate zuvor

Vor einigen Tagen bin ich auf das Thema aufmerksam geworden. Bis dahin dachte ich es wäre mein persönliches Problem und nur ich hätte solche negativen Erfahrungen gemacht. Es schockt mich, dass es auch in der BRD so viele Menschen gibt die im Prinzip das gleiche erlitten haben wie ich. Mit 9 Jahren war ich 1983 in Wusterhausen/ Dosse zur Kur. Ich litt unter einer Herzmuskelentzündung, die mir jeglichen Appetit genommen hat. Dementsprechend war ich untergewichtig und sollte in der Kur zunehmen. Jegliche Anstregung oder Aufregung hätte mein Ende sein können. Nur von meiner Erkrankung wusste dort keiner etwas. Ich kann… Weiterlesen »

Anja Korte
Anja Korte
7 Monate zuvor

Meine Mutter war die meiste Zeit alleinerziehend. Ich bin 1972 in Hamburg geboren und ich denke so 1977/78 das erste mal zur Verschickung gekommen, nach Wyk auf Föhr. Viel Erinnerungen habe ich nicht mehr, aber ich bin vom Arzt sozusagen zur Verschickung überwiesen worden, war immer stark untergewichtig. Dort angekommen sollte ich also zunehmen und bekam das Essen dort häufig nicht runter. Ich wurde gezwungen, es solange wieder zu essen, bis der Teller leer war. Letzlich kam ich mit etlichen Kilos weniger wieder nach Hause. Ja und Angst vor den Tanten, irgendwie ja, kannte ich, die abendlichen Rundgänge, wo Hände… Weiterlesen »

Sabine
Sabine
7 Monate zuvor

Ich bin im Westen aufgewachsen und gerade von einer “Kur” (aktuell bevorzugter Sprachgebrauch “Reha”…) in Bad Salzungen in Thüringen zurück. Verschickungskind-Erfahrungen habe ich in Bayern gesammelt (s. unter Schönaukinder), melde mich aber trotzdem kurz an dieser Stelle zu Wort: Es gibt in Bad Salzungen ein großes Kinder- und Jugenderholungsheim (heute “Rehaklinik”) Charlottenhall, mit einer über 120-jährigen durchgängigen Geschichte: https://charlottenhall.com/fileadmin/user_upload/Downloads/chronik_charlottenhall.pdf Die im Netz zu findende Jubiläumschronik gibt Einblick in ein Stück preußischer, NS- und Nachkriegsgeschichte bis heute. Wobei die Heerscharen von traurigen Kindergesichtern auf alten SW-Fotos im örtlichen Museum, außerdem eine gerade laufende Ausstellung zur dortigen Heimerziehung bei mir eher nicht… Weiterlesen »

Sabrina
Sabrina
7 Monate zuvor

Erich -Steinfurth-Sanatorium, Zinnowitz/Usedom Ich wurde 1988 oder 1989 in der ehemaligen DDR , aufgrund von Atemwegsproblemen , zu einer Kinderkur nach Zinnowitz geschickt. Zu diesem Zeitpunkt war ich ca 8 Jahre alt. 6 Wochen musste ich dort verbringen. Es war furchtbar! Ich erinnere mich noch wie meine Mutter mich dort ” abgegeben” hat. Ich litt unter ReiseKrankheit und kam deshalb nicht , wie die anderen Kinder, im Bus an, sondern wurde von meiner Mutter und ihrem Lebensgefährten dort hin gefahren. Sobald die beiden weg waren, wurde der Umgangston rauer und das blieb auch in den nächsten Wochen so… Wir schliefen… Weiterlesen »

17
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x