Vernetzung

Vernetzungsmöglichkeiten für Verschickungskinder

Alle Betroffenen sammeln sich in der “Initiative Verschickungskinder”, sie wurde auf dem KONGRESS 2019 auf Sylt gegründet. Wir haben damals  folgende Vernetzungs-Struktur überlegt:

Bundesebene:    BUNDESKOORDINATION:  hier

Landesebene:     LANDESKOORDINATION:  hier 

Regionalebene:  REGIONALGRUPPEN:  hier

Heimebene:    HEIMORTKOORDINATION:  hier

Auslandsebene: AUSLANDSKOORDINATION:  hier

DDR-Kurkinder-Ebene: DDR-KOORDINATION:  hier

Forumsebene: FORUM zum gegenseitigen Austausch: hier

HEIMORT-, ORTS- , Regional- und SELBSTHILFEGRUPPEN von Betroffenen dieser Aufenthalte sowie theamtische Gruppen nach Belieben (Trägerspezifisch zb) können sich in allen Orten, Heimorten, Regionen selbstständig unserer Initiative bilden. Wir alle nennen uns „Verschickungskinder“ weil das der Begriff war, der damals für uns benutzt wurde. Er ist heute nicht mehr üblich, wir benutzen ihn aber aus Wiedererkennungsgründen. In der DDR war eher der Begriff Kurkinder üblich. Heute benennt man die Kinder, die eine Kur verordnet bekommen, nicht mehr mit einem besonderen Begriff. Denn heute fahren die meisten Kinder mit ihren Eltern zusammen und auf sehr unterschiedliche Weise. Damals wurden zwischen 1950 und 1970 ca. 12 Millionen verschickt. Wir bilden eine offene Initiative, für alle diejenigen, die sich an ihre Aufenthalte erinnern und den Ursachen von Demütigungen und institutioneller Gewalt nachgehen wollen. Alle können teilnehmen, die als Kinder einen zeitlich begrenzten Zeitraum in Erholungsheime aus gesundheitlichen Gründen mit ärztlicher Diagnose verschickt worden sind. Wir führen einen offenen Diskurs, Entscheidungen werden auf allen Ebenen im Konsens gefällt und einmal im Monat auf einer AKTIVENSCHALTE als oberstem Beschlussorgan diskutiert und miteinander ausgetauscht.  Auch wenn sich in den Bundesländern Vereine von Verschickungskindern gründen, können sie weiterhin Teil der “Initiative Verschickungskinder” bleiben, sofern sie Beschlüsse der Initiative mittragen, auf Basis der Sylter Erklärung. Alle Landes- und Ortsgruppen der „Initiative Verschickungskinder“ sollten die Sylter Erklärung und die daraus entwickelten Leitlinien anerkennen und sich der Webseite „www.verschickungsheime.de“ verbunden fühlen. Sie können sich den Landeskoordinatoren (LANDESKOORDINATION) zuordnen, sie können auch selbstständig bleiben. Sie können sich auf der Karte: Selbsthilfe und Veranstaltungen eintragen lassen, unter: info@verschickungsheime.de,

Spenden für die „Initiative Verschickungskinder“ auf das Vereinskonto: Aufarbeitung und Erforschung von Kinderverschickung e.V. : IBAN:   DE70 4306 09671042049800