Über uns

Wir sind die „Initiative Verschickungskinder“, wir sind Betroffene von Kassenverschickung in den 50-90er Jahren. Viele von uns haben diese Verschickungen traumatisch erlebt. Zahllose Beiträge von Berichten sind eingegangen mit Erinnerungen an Gewalt, Demütigung, Einsperren, isolieren, Festbinden und anderen „Strafen“ für Vergehen, die man niemals vermeiden konnte, zb auf die Toilette müssen. Wir haben uns gefragt, wieso so etwas passieren konnte, wir sind auf Literatur und Akten gestoßen, wir haben eine Initiative gegründet, der jeder angehört, der in so einem Verschickungsheim war und Interesse an Vernetzung und Austausch hat.

Wir haben einen Verein zur gemeinsamen Aufarbeitung und Erforschung gegründet, der Spenden- und Projektgelder für die Initiative annehmen, verwalten und verteilen kann, und Projekte schreiben und beantragen, wir haben einen Kongress mit über 70 Betroffenen gemacht und eine zielführende Erklärung verabschiedet, auf deren Basis sich momentan, neben der Bundesgruppe, und der Selbsthilfegruppe Berlin, Landes- und Heimortgruppen gründen.
Das hier sind die Bundeskoordinatorinnen:

  1. Anja ( Initiatorin und Koordination allgemein plus Webseite)
  2. Valerie ( FB- Verschickungskinder – Deutschland),
  3. Christiane (Koordination Wissenschaftler)
    weitere Aktive unter VERNETZUNG schauen. Danke, dass ihr euch auf unserer Seite umschaut. Unterstützt uns durch Spenden!

Spendenkonto des Förder-Vereins:

Aufarbeitung und Erforschung von Kinderverschickung, IBAN:   DE70 4306 0967 1042049800  

Bitte spendet, unsere Arbeit ist zeitaufwendig und bisher ohne jede Unterstützung, sie wird getragen allein von der Kraft, die aus uns selbst kommt, weil wir diese Dinge aufarbeiten wollen!   Wir freuen uns über jede kleine Spende! Auch kann gern zweckgebunden gespendet werden zB an die Landesgruppe XYC…., wir leiten die Gelder dann weiter!

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Volker Mahnkopp
Gast
Volker Mahnkopp

Hallo, ich war 1962 im Alter von 3 Jahren in Bärenthal, mit 5 Jahren in Unterifflingen, einem Außenort zu Freudenstadt, in mehrwöchiger Kinderlandverschickung durch das Jugendamt Wiesbaden. Von der Villa Bärenthal besitze ich eine Postkarte, die ich geschrieben habe, kenne also die Adresse noch. Von meinem Aufenthalt habe ich viele Erinnerungen, auch von Unterifflingen, von dort aber weder Bilder noch die heutge Adresse – ich wüsste gerne, wo im heutigen württembergischen Schopfloch das Haus stand und wer die Träger der beiden Häuser waren. In Unterifflingen, wohl ein umgebauter zweistöckiger Gasthof mit Hochterasse (im Parterre gab es eine Art Gaststube mit… Weiterlesen »