Akten und mehr

Wenn Ihr bei euren Anfragen bei Trägern Eurer ehemaligen Heime gesagt bekommt, ihr würdet nur dann Akteneinsicht bekommen, wenn ihr auf persönliche Entschädigung verzichtet, dann meldet uns das bitte, das ist kriminell! (Wir haben gerade so eine Meldung reinbekommen)

Das Recht auf Akteneinsicht in die Heimakten ist durch Euer Betroffenheitsinteresse an Aufarbeitung und Ursachenforschung hinreichend gerechtfertigt. Geht niemals allein in die Verhandlung mit ehemaligen Trägerinstitutionen. nehmt euch andere Betroffene und / oder örtliche Presse eures Vertrauens mit. Verlangt Akteneinsicht oder Aktenablieferung in die Staats- und Landes-Archive!

Wir suchen noch Heimort-Verantwortliche als Ansprechpartner, meldet euch! Der Erinnerungsaustausch über Namen und Gegebenheiten, an Situationen und Bestrafungsmethoden kann im gemeinsamen Gespräch besser zusammengepuzzelt werden. Denkt immer daran: Ihr seid nicht allein betroffen gewesen, wir waren ungeheuer viele, und unsere Erinnerung wächst mit den Erinnerungen der anderen, gemeinsam sind wir unschlagbar!