Angehörige

Hier können sich Angehörige sammeln,

deren Kinder, Geschwister, Eltern oder Verwandte in Verschickungsheimen traumatisiert wurden, danach verstört waren, sich danach den Eltern entfremdet haben, oder dort, oder auch später, zu Tode gekommen oder schwer krank geworden sind, und die Hilfe und Kontakt suchen und mit anderen vertrauensvoll ihre Erlebnisse teilen wollen. 

Meldet euch bei Kerstin: angehoerige@mail.de

6
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
5 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
Britta RotschA.B.Ellen Hibbeler-WeissManuela HübingerMonika Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Britta Rotsch
Gast
Britta Rotsch

Liebe Betroffene,
ich arbeite als freie Journalistin und möchte gerne für die Schweiz eine Geschichte über die Nazimethoden der Verschickungsheime schreiben und wie das nachhaltig die Betroffenen traumatisiert hat. Dazu brauche ich die persönliche Sicht und auch “Beweise” wie geschriebene Postkarten, Bilder etc., die diese Methoden belegen können. Falls niemand in der Schweiz war, bin ich zusätzlich an Kontakten interessiert, die ich in Baden-Württemberg treffen kann. Falls Sie nicht bereit sind, Ihren Namen in der Zeitung lesen zu wollen, können wir auch über eine Anonymisierung sprechen. Bitte melden Sie sich bei mir.
Viele Grüße
Britta

A.B.
Gast
A.B.

Man wünscht, daß die Verantwortlichen sühnen müssen.
Man wünscht sich, daß sie in ihrem Alter im Altersheim ähnliche Qualen und Erniedrigungen erleiden, wie sie selber einmal den Allerschwächsten zugefügt haben. Laßt sie ihr Erbrochenes essen, sperrt sie in kalte und nasse Keller, laßt sie in ihrem Urin liegen und wund werden.

Ellen Hibbeler-Weiss
Gast
Ellen Hibbeler-Weiss

Interessant, was ich hier lese, da ich bei mir immer von einem “Einzelfall” ausgegangen bin! Mit 5 oder 6 Jahren bin ich 1969 oder 1970 für 6 Wochen in St. Peter Ording gewesen. Später erzählte mir meine Mutter, dass ich völlig verdreckt und verwahrlost wieder zurückkam und sie auch einen Missbrauch vermutete, da ich mich verhaltensmässig wohl total zu meinem Nachteil verändert hatte. Das schwierige Verhältnis zwischen meinen Eltern und mir, soll – laut Aussage meiner Mutter – auch genau nach meiner Rückkehr aus der “Kur” begonnen haben! Obwohl ich nur wenige Erinnerungen an diese Kur habe, weiss ich zumindest… Weiterlesen »

Renate Müller
Gast
Renate Müller

Ich wurde mit ca. 5 Jahren vermutlich 1959 krank während des Aufenthaltes in einem Kinderverschickungsheim an Rottach-Egern am Tegernsee. Dabei wurde ich separiert, und hatte keinerlei Kontakte mehr im Heim. Ich wurde mit einem Bus dann nachhause verschickt, und erkannte zuerst meine Mutter nicht mehr, und danach war das Verhältnis zu den Eltern gebrochen-es ließ sich nichts Positives, Vertrauendes mehr herstellen. Ich konnte nicht begreifen, daß sie so etwas mit mir gemacht hatten.

inge
Gast
inge

Auch mir geht es wie vielen, lange verborgene Erinnerngen kommen an die Oberfläche und damit die Tränen und die Alpträume.
Ich war in Bad Sassendorf, kann mich aber nicht an alles erinnern, doch die Zeiten am Esstisch sind eingebrannt. Noch heute wird mir über bei dem Gruch von warmer Milch.
Ist noch jemand da der in Bad Sassendorf diese Erlebnisse hatte ?

Monika
Gast
Monika

Durch Zufall darauf aufmerksam geworden ich war 1965 auf Baltrum war damals erst fünf die Erinnerungen daran sind furchtbar …