Kongress

Nachdem 250 ehemalige Betroffene aus „Verschickungsheimen“ (Kindererholungsheime der 60-90er Jahre) sich mit traumatischen Erinnerungen gemeldet haben, haben wir einen KONGRESS zum Thema: Das Elend der Verschickungskinder“ initiiert.

Auf diesem KONGRESS werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erstmalig zum Thema Verschickungsheime Stellung nehmen und Betroffene sich erstmalig kennenlernen und in SELBSTHILFE organisieren.

ZIELE des Kongresses sind die Folgenden:

1) Aufmerksamkeit auf ein noch nicht erforschtes, bisher verdrängtes und vergessenes Leid von Kindern der Nachkriegsära lenken.

2) Öffentlichen Diskurs anstoßen

3) Recherche und Forschung fordern

4) Hilfe und Beratung von betroffenen Menschen

In den letzten drei Wochen ist die Anzahl der Betroffenen, die die „Verschickungen“ traumatisch erinnern auf 700 angestiegen.

KONGRESS: Das Elend der „Verschickungskinder“

Öffentlicher Kongress zur Aufarbeitung des Elends der „Verschickungskinder“ in den 50/60/70/bis 80er Jahren auf den nordfriesischen Inseln und in ganz Deutschland. Teilnahme für Betroffene (und deren Angehörige) kostenfrei Nichtbetroffene: Spende nach Selbsteinschätzung.  

Die Referenten auf unserem Kongress:

Prof. Dr. Christiane Dienel, Prof. Dr. Thomas Harmsen, Birgit Assel (Traumatherapeutin), Brigitte Link (Traumatherapeutin), Siegrid Chamberlain (Buchautorin über Johanna Haarer), Sabine Ludwig (Kinderbuchautorin: Schwarze Häuser), Angelika Oetken (Expertin Runder Tisch) Sylvia Wagner (Veröffentlichungen über Medikamentenversuche in Heimen)

Beratung durch:

Prof. Dr. Silke Gahleitner, Nora Wohlfahrt, Prof. M.K.

DerKongress ist

Wo:

Saal der Kirchengemeinde Sylt, Kirchweg 37, 25980 Sylt-Westerland

Wann:

Am 21./24.11.19 November 2019

(21.11. Anreise-, 24.11. Abreisetag)

Kongress-Programm 

Das Elend der Verschickungskinder vom 21. -24.11.19

BEGINN des offiziellen KONGRESSPROGRAMMS: Ab 22.11. im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Westerland, Kirchenweg 37, 25980 Sylt-Westerland

AUFTAKT

Donnerstag (21.11.) 17 Uhr erstes Kennenlerntreffen, (für alle die schon auf der Insel sind) Gemütliches Beisammensitzen: Treffen in der Alten Post, Stefanstraße  6, 25980 Westerland/Sylt, danach gemeinsam in Pizzeria RIVA. 

Freitag (22.11.) Treffen im Saal der Kirchengemeinde Westerland, Kirchenweg 37, 25980 Westerland/Sylt

9 Uhr: Plakate-Eröffnung Ausstellung Zeichnungen von Jari Banas zum Thema: Verschickungskinder 

10 Uhr:  Kurze Begrüßung (Röhl, Moderation) plus Grußworte Kinderschutzbund Schleswig- Holstein, Gemeinde Sylt (Bürgervorsteher der Gemeinde Sylt, Herr Peter Schnittgard), Begrüßung der Kirchengemeinde Sylt. 

Prof. Dr. Christiane Dienel (Familien- und Sozialpolitik): Historische Einordnung des Phänomens der Kinder-Kur-Verschickungen in den 60/70er bis 90er Jahren 

Birgit Assel (Dipl.Sozialpädagogin/Traumatherapeutin) in Zusammenarbeit mit Prof.Dr. Franz Ruppert: Folgen von institutioneller Gewalt im Kindesalter 

Brigitte Linke, Kinder- und Jugendlichentherapeutin, Deutscher Kinderschutzbund Schleswig-Holstein: Traumatisierung durch frühe Trennungserfahrungen und Verarbeitungsmöglichkeiten

Wahl der Gruppen

14 Uhr: Mittagspause schon in der gewählten Kleingruppe in umliegende selbstgewählte Restaurants 

14 Uhr: Parallel dazu: Pressegespräch, Zeit für Fotos

Ab 15 Uhr in die: 

Kleingruppenarbeit:

  • (A) Austausch von Erinnerungen nach Heimorten mit Frank Hellmers (Sozialpädagoge) hier erfolgt vor Ort eine: Aufteilung und Bildung von mehreren Untergruppen (nach Heimorten)
  • (B) Angeleitete Gruppe Thema: Trauma-Biografie-Aufarbeitung mit Birgit Assel, Traumatherapeutin
  • (C) Erarbeitung und Diskussion von Forderungen an die Bundesregierung und die verantwortlichen Gesundheitsinstitutionen mit Angelika Oetken
  • (D) Wie war es in den Heimen, wenn man krank wurde?  Erinnerungsgruppe für Verschickungskinder mit Krankenstationsaufenthalten in den Verschickungsheimen, mit Sylvia Wagner. 

18.00 Uhr: Plenum mit Podium und erste Ergebnisse aus den Gruppen plus Diskussion, anschließend Entspannung und sich Kennenlernen, Ausruhen…

20 Uhr: Für Interessierte: Biodanza-Angebot. (Musik und Bewegung) mit Christiane zum gesellig-lebendigen Ausklang des Abends. Bitte Barfüße, Stoppersocken oder Yogasocken oder flache Tanzschuhe sowie ein kleines Handtuch mitbringen.

Samstag (23.11.) Saal der Kirchengemeinde, Kirchenweg 37

10 Uhr: Begrüßung zweiter Tag

Prof. Dr. Thomas Harmsen: Möglichkeiten und Erfordernisse bei der wissenschaftlichen Aufarbeitung

Siegrid Chamberlain: Kontinuität der NS-Erziehungsprinzipien bis 1989 plus Diskussion

Sylvia Wagner: Medikamente in Kindererholungsheimen? (Spritzen und Tee)

Mittagessen und Ruhephase, Spaziergänge in Kleingruppen, Austausch mit Betroffenen in Kleingruppen und Zeit zur freien Verfügung, mgl. öffentliche Aktion, Mittagessen individuell u.o. Kleingruppe.

15 Uhr: Lesung: Uhr Sabine Ludwig (Buchautorin) Lesung aus dem Kinderbuch: „Schwarze Häuser“ und Büchertisch des Buchhauses Voss plus Gespräch und viel Zeit, die Bücher anzuschauen

Verbleibender Nachmittag: Kleingruppen-Treffen plus Abend-Essen in wechselnden Kleingruppen 

20 Uhr:  Plenum: Diskussion um Forderungen, danach Podium und Aktive zur Ausarbeitung einer Vorlage PE (Presseerklärung), Konstituierung wissenschaftlicher Beirat.

Sonntag (24.11.) Saal der Kirchengemeinde, Kirchenweg 37

11 Uhr: Abschluss und Forderungen verabschieden an die Verantwortlichen, Podium mit Wissenschfatlern plus Pressekonferenz

Anmeldung hier:  info@verschickungsheime.de

 

Wir bedanken uns bei der Kirchengemeinde Westerland/Sylt, die kurzfristig einen größerem Raum möglich machten!

Wir bedanken uns bei der Gemeinde Westerland/Sylt. Das Bürgermeisteramt von Sylt möchte sich an der Aufarbeitung dieses Kapitel ihrer und unserer Geschichte aktiv beteiligen !

Tipps für die Anreise zum Kongress:

(Zusammengestellt von Gitti)

Auf Bitte von Anja habe ich alle Möglichkeiten im Internet benutzt, um aufzuzeigen, dass für alle Syltreisenden Möglichkeiten bestehen.

https://www.sylt.de/reise-service/anreise/bahn-nach-sylt.html#elem14477  

Jahres-FAHRPLAN von Niebüll nach Westerland und Rückreise Westerland – Niebüll, gültig von 19. Dezember 2018 bis 14. Dezember 2019 – hier handelt es sich nur um den DB Autozug, genannt Shuttle oder auch Der blaue Autozug genannt: https://www.syltshuttle.de/syltshuttle-de/start/fahrplaene/aktuelle-verkehrslage-2049356

Dieser Link hat nur etwas mit dem Personen-ZUG (IC und Regionalbahnen)zu tun: https://www.sylt.de/reise-service/anreise/bahn-nach-sylt.htm   z.B. fahren IC’s von vielen Städten aus durchgehend bis Westerland. Regionalbahnen brauchen 3 Stunden von Hamburg nach Sylt und haben den Vorteil, stündlich von HH-Altona nach Westerland, und sind besonders günstig. Die Marschbahn bringt Sie günstig und bequem in 3 Stunden von Hamburg nach Sylt. Der Zug fährt stündlich in Hamburg-Altona ab.

Dieser letzte Link listet noch einmal alle Anreisemöglichkeiten auf, also auch den FLUG. Etwas nach unten gesrollt, wird in einer PDF Datei hingewiesen auf : “Aktuelle Informationen zu der Anreise zwischen dem 4. Nov. und dem 29. Nov.2019” – DAS gilt sowohl für den AUTOZUG (shuttle, und für den Blauen Autozug) als auch für den PERSONENZUG (IC u. Regionalbahn)

https://www.sylt.de/reise-service/anreise.html

In diesem Link werden auch die Möglichkeiten mit der Sylt-Fähre (aber nur von der Halbinsel RÖM aus) behandelt. Das heißt, mit dem PKW nach RÖM fahren und von dort die Fähre nach List/Sylt benutzen. RÖM gehört schon zu Dänemark, dann auf jeden Fall gültigen Personalausweis dabei haben.

ADLER-Schiffe von Cuxhaven, Dagebüll oder Nordstrand aus fahren nur bis Ende Oktober, bzw. bis 3.11.19

Ganz zum Schluß möchte ich mit diesem Link zur Sylter Tourismuszentrale in Westerland hinweisen, November ist absolute Nachsaison und die Zentrale kann auch preiswerte Zimmer auf Sylt vermitteln.

https://www.sylt.de/